BMW E46 328i – Auf der Nordschleife

Wir waren mit unserem BMW E46 328i auf der Nordschleife des Nürburgrings. Der ungeschönte Tatsachenbericht!

Über Wochen haben wir unser Projektfahrzeug BMW E46 bearbeitet und beschraubt, jetzt sollte er die erste Probefahrt unter Top-Bedinungen absolvieren. Ein Samstag Morgen im August 2020 sollte es sein. 2 Tage wollten wir unseren BMW auf Herz und Nieren prüfen und den höchsten Belastungen aussetzen. Unsere Erlebnisse haben wir in diesem kleinen Bericht zusammen gefasst.

Vorbereitungen für den Nürburgring

Bevor wir mit einem Straßenfahrzeug auf die Rennstrecke fahren, muss der BMW leichter werden. Alle Ballast haben entfernt. Vor allem auf der Rückbank und im Kofferraum wurden entlastet. Rückbänke heraus, Verkleidungen demontiert sowie alles abgebraut, was nicht auf der Nordschleife benötigt wird.

Hier noch mal das Video dazu:

Schließlich haben wir die Fenster hinten noch Fixiert und das Fahrzeug beklebt. Für die Beklebung haben wir uns Profi-Hilfe geholt, damit unser BMW perfekt aussieht.

Schließlich haben wir noch das Fahrwerk und die Bremsen gewechselt. Slicks wurden montiert. Ab dem Moment waren wir bereit für die große Fahrt.

Serienfahrzeug BMW E46 auf der Nordschleife – Tag 1

Die allgemeinen Voraussetzung für das befahren des Nürbugrings haben wir. Als Serienfahrzeug mit einer normalen Zulassung haben wir schon die halbe Miete. Ein Ticket haben wir gekauft – es geht los. (Benutzungsregeln des Nürburgrings )

Den Rekord „mit einem Fahrzeug mit Straßenzulassung“ auf der 20 km langen Strecke hatten wir natürlich immer vor Augen. Der derzeitige Rekord liegt bei 6:45 min. Das entspricht einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 185 km/h – und nur 3084 m müssen pro Minute zurück gelegt werden. Eigentlich schaffbar, wenn man bedenkt, dass die Höchstgeschwindigkeit beim BMW E46 328i bei 240 km/h ist. Weiterhin konnten wir auf der Strecke keine weiteren Geschwindigkeitsbegrenzungen entdecken. Heimlich haben wir uns schon mit einem Siegerkranz in der Eingangshalle auf einem Foto gesehen.

Todesrolle im BMW E46 328i – Tag 2

Schon auf den ersten Metern wurde uns allerdings klar. Den Rekord können wir vergessen. Nicht nur die Mitbewerber für das Siegerfoto waren gut, sondern die Reifen waren nicht vorgewärmt. Aber von so eine Schlappe wollen wir uns nicht entmutigen lassen. Wir sind die Sieger der Herzen. Deprimierender hingegen war Tag 2, als der Regen kam.

Mit unseren Slicks konnten wir natürlich nicht auf der maximalen Geschwindigkeit fahren. Doch schon bei sehr geringen Geschwindigkeiten ist der BMW geschwommen. Mit weniger als 100 km/h haben wir eine Drehung gemacht.

Fazit:

Mit Logik hat eine Fahrt zum Nürburgring zwar nichts zu tun, aber mit jeder Menge Spass und genau darum gings. Blank als Erlebnis sein Fahrzeug an die Grenzen des Belastbaren zu bringen ist als Reiz ausreichend. Als Bonus kommen noch mal viele andere tolle Fahrzeuge dazu, die man sieht. Wir haben unser Fahrzeug vorbereitet und es tauglich für die Rennstrecke gemacht. Mit Stolz können wir auch sagen, wir waren dabei und wir waren gut. Auf jeden Fall werden wir wieder kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.