Dem Kupplungsschaden vorbeugen

Dem Kupplungsschaden vorbeugen und somit teure Kosten vermeiden

Ohne Kupplung keine Autofahrt

Die Kupplung ist ein wichtiger Bestandteil der in einem Auto verbaut ist. Denn ohne Kupplung wäre das Anfahren sowie der Gangwechsel gar nicht erst möglich. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn die Kupplung ernsthaften Schaden nimmt. Denn dann kommt man um einen Werkstattbesuch nicht herum. Zusätzlich wird man meist mit teuren Reparaturkosten konfrontiert.
Doch es gibt einige Dinge, die man bei der alltäglichen Autofahrt beachten kann, um teure Kupplungsschäden vorzubeugen. Einige Tipps zum richtigen Umgang werden im Folgenden vorgestellt:

Das Fahrzeug nicht überladen

Ein grundlegender Fehler, den man vermeiden sollte, ist das Überladen des Fahrzeugs. Dies wirkt sich nicht nur im Allgemeinen auf einige Fahrzeugbestandteile, wie zum Beispiel den Motor aus, sondern auch auf die Kupplung. Denn je höher das Gewicht des Autos, desto höher ist auch die Kraft, die von der Kupplung aufgebracht werden muss, um das Anfahren zu ermöglichen. Die Folge ist ein höherer Verschleiß. Vermieden werden sollten daher Fahrten mit schweren Anhängern. Auch sollte das Fahrzeug selbst nicht zu schwer beladen werden.

Der richtige Fahrstil beugt Kupplungsschäden vor

Neben dem Überladen des Fahrzeugs, das grundsätzlich vermieden werden muss, um die Kupplung nicht unnötig zu beanspruchen, sollte man auch während dem Fahren auf den richtigen Umgang mit der Kupplung achten. Am aller stärksten wird diese nämlich belastet, wenn man sie zu lange schleifen lässt. Das bedeutet, dass der Fuß beim Schalten zu lange auf dem Kupplungspedal verweilt, oder zu langsam vom Pedal genommen wird. Dies führt zu einem Abschleifen der Kupplungsscheibe, die während dem Vorgang nicht mehr mit ausreichendem Druck an der Schwungscheibe anliegt. Die Kupplungsscheibe wird dadurch schneller abgenutzt. Außerdem wird der Belag der Scheibe angegriffen, denn durch erhöhte Reibung wird die Energie in Hitze umgewandelt.
Als schwierig gestaltet sich das Anfahren an einem Berg. Das kann die Kupplung sehr stark beanspruchen. Doch bereits in der Fahrschule lernt man den Trick kennen, mittels Handbremse das Anfahren an einer steilen Steigung zu erleichtern. Dies führt dazu, dass der Motor und die Kupplung geschont werden.

Beim Einparken lässt sich das Schleifen der Kupplung meistens nicht vermeiden. Denn hier ist man auf langsame Fahrmanöver zwingend angewiesen. Man sollte dennoch darauf achten, die Motordrehzahl so gering wie möglich zu halten.
Im stockenden Verkehr kann der Gang herausgenommen werden. Den Wagen kann man dann im Idealfall einfach rollen lassen.

Eine Kupplung geht normalerweise nie kaputt. Unsere Fahrweise lässt die Kupplung allerdings schnell altern.

Gang raus an der roten Ampel

Was viele nicht beachten, ist das richtige Verhalten beim Kuppeln an einer roten Ampel. Hier sollte man den Gang niemals während der ganzen Rotphase eingelegt lassen. Das belastet die Mechanik und führt zwingend zu einem erhöhten Verschleiß. Viel besser ist es hierbei den Schalthebel in Leerlaufposition zu bringen und den Fuß vom Kupplungspedal zu nehmen. Erst wenn die Ampel von Rot auf Gelb umschaltet, sollte der Gang wieder eingelegt werden.

Es gibt also einige Tipps und Tricks, mit denen man aktiv dazu beitragen kann, dass die Kupplung nicht unnötig beansprucht wird. Achtet man bewusst auf seinen Fahrstil und überlädt sein Fahrzeug nicht, kann das einen Kupplungsschaden und weitere Fahrzeugschäden vorbeugen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.