Wann muss ein Reifen erneuert werden

Ab Oktober ist es wieder soweit – die Winterräder werden aufs Fahrzeug gezogen. Doch wann muss ein Reifen erneuert werden? Das klären wir in diesem Tutorial.

Als Autobastler und Selbstschrauber, wechseln wir auch die Reifen selber und lagern diese bei uns ein. Bevor wir die Reifen allerdings wieder aufs Fahrzeug ziehen, müssen diese überprüft werden, ob sie ein weiteres halbes Jahr Auto fahren stand halten.

Auf was muss beim Reifen beachtet werden

  1. Profiltiefe
  2. Reifenalter
  3. Beschädigungen
  4. Reifengröße
  5. Luftdruck

Bei allen 5 Punkten gibt es einen Toleranzbereich und die gesetzliche Mindestanforderung. Letztere darf natürlich niemals unterschritten werden. Der Reifen sollte am Besten innerhalb des Toleranzbereichs erneuert werden und dann mindestens Paarweise, Ideal wäre die Erneuerung aller 4 Reifen.

Profiltiefe – Wie viel Gummi ist noch drauf

Mindestens gesetzlich Vorgeschrieben sind 1,6 mm. Ein Wechsel wird allerdings schon ab unter 4 mm empfohlen.

Den Tipp haben wir vom Audi Zentrum Chemnitz

Gemessen wird mit einem Reifenprofilmesser. Ferner kann man auch eine 1 Euro Münze nehmen. Ins Profil stecken. Verdeckt der Goldrand das Profil, ist es okay. Ist man im Bereich des Goldrandes sollte man wechseln.

Reifenalter – Das Mindesthaltbarkeitsdatum beim Reifen

Reifen haben ein Mindesthaltbarkeitsdatum und das darf und sollte nicht überschritten werden. Hierbei hilft die DOT Nummer die an der Seite des Reifens steht. Diese steht für die Herstellungswoche sowie das Jahr.

Vielen Dank für den Tipp von OponeoDe

Ein Reifen hat ein Mindesthaltbarkeit von 6 – 10 Jahren. Ist man innhalb dieser Zeit, kann man getrost einen neuen Reifen kaufen, um die Fahrsicherheit zu gewährleisten.

Beschädigungen – Risse und Löcher

Probleme können vor allem Steine, Scherben, Schrauben und alles was auf der Straße liegt verursachen. Zwar kann man kleine Löcher und Risse kurzfristig stopfen. Sollte man allerdings ein Loch entdeckt haben, kommt mn um einen neuen Reifen nicht mehr drum herum.

Risse treten dagegen meistens an den Flanken eines Reifens auf. Dies tritt in der Kobination warm und kalt sowie dem Alter des Reifens auf. Im Regelfall ist dies eine Verschleißerscheinung. Sollte man Risse entdecken, empfehlen wir sofort den Reifen zu wechseln.

Ist der Reifen bereits auf dem Fahrzeug sollte man auch die Laufruhe kontrollieren. Kleine Beulen und Dellen sind oftmals erst auf einer Hebebühne erkennbar oder bei einem Geräusch beim Fahren. Dieses Problem tritt auf, wenn man mit falschen Druck fährt. So kann bei zuviel Druck die Lauffläche beschädigt werden und bei zu wenig Druck die Flanken.

Reifengröße – 4x Gleichgroß bitte

Was auf den ersten Moment komisch erscheint und ein schmunzeln hervor ruft sehen Werkstätten und der Tüv ganz anders. Oftmals werden aus Kostengründen nur 2 Reifen gewechselt und man nimmt passende, jedoch nicht gleich große Reifen. Das gilt sowohl für die Breite als auch für die Höhe.

Meistens ist es so, das Winterreifen ein wenig schmaler sind als Sommerreifen. Mitunter mixt man die Reifen miteinander. Allerdings gehen bei diesen Reifenmixes die gewünschten Fahreigenschaften verloren. Nicht nur wegen den unterschiedlichen Gummiarten, sondern eben wegen der verschieden Größe und der Breite.

Vielen Dank für diesen Tipp – an das ADAC Niedersachsen Team

Reifendruck – mit ausreichend Luft durch den Winter

Der Reifendruck ist im Regelfall vom Hersteller vorgegeben. Dieser hängt von der Beladung des Fahrzeuges ab und der Jahreszeit. In den meisten Fällen stehen die Maße des Reifendrucks auf dem Tankdeckel oder in der Tür der Fahrertür. Für den Reifendruck haben wir selber schon mal ein Tutorial Video erstellt.

Fazit: Die Reifen sollten definitiv erneuert werden, wenn das Mindestalter überschritten ist, die Profiltiefe unter 3 geht oder sichtbare Beschädigungen am Reifen vorhanden sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.